Halliglüüd

Buch „Halliglüüd – Erzähltes Leben“ von Christiane Jenemann, mit Fotos von Martin Stock:
Grünprint Verlag, ISBN 978-3-941156-13-5, 304 Seiten

48 Bewohner von Gröde, Hooge, Langeneß, Nordstrandischmoor, Oland und Süderoog gewähren mit Erinnerungen, Geschichten, Fotografien, Gedichten, Liedtexten und Rezepten persönliche Einblicke in ihr Halligleben.Lassen Sie sich von den Halligleuten mitnehmen – in die Schule, zu Familienfesten, auf ’s Feld, in die Küche, pflegen Sie mit den „Halliglüüd“ Traditionen, erleben Sie Sturmfluten oder gehen Sie zum Trachtentanz …

Christiane Jenemann sammelte auf Nordstrandischmoor, Gröde, Oland, Langeneß, Hooge und Süderoog persönliche Erinnerungen, große und kleine Geschichten, private Fotos, Rezepte, Liedtexte und Gedichte. Jeder und jede erzählt aus ihrem Leben, richtig und falsch gibt es da nicht. Es sind Zeugnisse von Zeitzeugen, keine nüchternen Analysen. Es sind Ausschnitte, es gäbe noch so viel mehr zu erzählen.Diese Ausschnitte füllen 304 spannende Seiten und 438 Fotos zeigen die Halligen in Vergangenheit und Gegenwart.

„In den Fünfzigern waren es noch 37 Leute auf Oland. Als Kind hatte man dann auch 37 Eltern, jeder wollte dich erziehen“ (Lorenz Kühn).
„Bis zur Generation meiner Eltern trafen sich die Warftbewohner regelmäßig zum zweiten Frühstück … meist am späteren Vormittag. Dann gab es deftiges Essen wie gestovte Kartoffeln, saure Rippe oder Porrenfrikadellen. Danach saß man zum Klönschnack beisammen und gegen Mittag ging man wieder nach Hause“ (Maren Bendixen).
„Die Taufen fanden zuhause statt. Man wollte nicht mit einem Säugling so weit über die Hallig laufen, da hat man den Pastor ins Haus geholt“ (Britta Johannsen).

Drei Geschichten von Hunderten. Von Kinderspielen und Hausschlachtungen, Weihnachtsfeiern und Beerdigungen. Vom ganzen Leben eben. 47 Halliglüüd berichten, wie sie, ihre Eltern und Großeltern auf ihren zehn Halligen lebten und leben. Ein großes, schweres Familienalbum, dass einen oft anrührenden, fast intimen Zugang zum Halligleben ermöglicht. Texte und Bilder, Look and Feel harmonieren prächtig. Ein Teil des Halliglebens lässt sich gar miterleben: 38 Halligrezepte stehen gegen das kulinarische Landunter.